DIN SPEC

DIN SPEC 91468 „Leitfaden für ressourceneffiziente Stadtquartiere“

Partner aus den inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten BMBF-Fördermaßnahme RES:Z haben die DIN SPEC 91468 „Leitfaden für ressourceneffiziente Stadtquartiere“ erarbeitet.

Die DIN SPEC definiert Anforderungen an ein effizientes Schnittstellenmanagement für die Ressourceneffizienz in Bestands- und Neubauquartieren. Mit der beschriebenen Vorgehensweise werden räumliche und sektorale Planungs- und Genehmigungsverfahren abgestimmt, die Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Stakeholdern sichergestellt und multifunktionale Nutzungen verankert. Das Dokument unterstützt dabei, Ressourceneffizienz auf Quartiersebene integriert zu analysieren, zu bewerten und zu planen. Dabei geht es darum, wie sowohl Flächen-, Wasser-, Energie- und Stoffstrommanagement als auch Grünflächenmanagement zu einer nachhaltigen Entwicklung von Stadtquartieren beitragen können.

Die DIN SPEC 91468 richtet sich an öffentliche und private Entscheidungsträger, insbesondere in Kommunen, Fachverwaltungen und Immobilienwirtschaft.

Seit dem 18.11.2022 steht die DIN SPEC auf der Internetseite des Beuth Verlags zum Download bereit.


In den Jahren 2023 und 2024 wird die Anwendung der DIN SPEC 91468 in verschiedenen Modellkommunen getestet.
Als Auftakt wurde die DIN SPEC im 3. Dialogforum der Fördermaßnahme RES:Z einem breiten Publikum aus Forschung und Praxis vorgestellt.
Auf dieser Seite werden wir Sie über den Fortschritt des Praxistransfers der DIN SPEC 91468 informiert halten:


DIN SPEC 91468: Anwendung im Quartier Oschatz West

Am 24.01.2024 kamen im Rathaus Oschatz/Sachsen zahlreiche Vertreter:innen aus den Fachämtern der Stadtverwaltung, den ansässigen Wohnungsgenossenschaften und aus mehreren themenbezogenen Zweckverbänden zum DIN SPEC Scoping-Termin zusammen. Moderiert durch die StadtLand GmbH und gemeinsam mit dem Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft (IWS) der HTWK Leipzig – Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur – wurde das vom Sächsischen Regionalentwicklungsministerium unterstützte Modellprojekt „Oschatz Blau-Grün“ gestartet.

Im Mittelpunkt des 2-stündigen Scoping-Termins stand die Bestandsaufnahme des Quartiers Oschatz-West. Hier wurden Ansätze zur besseren Regenwasserbewirtschaftung und Möglichkeiten für den Ausbau blau-grüner Infrastruktur diskutiert, um die Resilienz gegenüber Hitze- und Starkregenereignissen zu erhöhen, die Wohnqualität im Quartier zu steigern und die städtische Infrastruktur zu entlasten. Die identifizierten Potenziale sollen nun im Ressourcenplan mobilisiert werden.  

DIN SPEC Scoping-Termin im Rathaus Oschatz © StadtLand GmbH 2024

DIN SPEC 91468: Anwendung im Kolonadenviertel Leipzig

DIN SPEC Scopingtermin bei der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft © StadtLand GmbH 2023

Mit dem Kolonadenviertel in Leipzig steht zum ersten Mal ein zu großen Teilen denkmalgeschütztes, innerstädtisches Quartier im Mittelpunkt der Anwendung der DIN SPEC 91468 „Leitfaden für ressourceneffiziente Stadtquartiere“.

Neben den Fachämtern der Stadt sind die Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) und das UFZ im Rahmen des RES:Z Projektes „Leipziger BlauGrün II“ eingebunden. Im Scopingtermin bei der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft am 13.12.2023 wurden in knapp drei Stunden zahlreiche Schnittstellen für die energetische Sanierung und den Ausbau der blau-grünen Infrastruktur identifiziert, die nun gemeinsam angegangen werden sollen.

Wasserbewusste Stadtentwicklung – Gemeinsam für lebenswerte Städte!

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) hatten am 28./29. September 2023 nach Osnabrück zum „Schwammstadtgipfel“ eingeladen. Ziel war es, Städte gemeinsam klimafest gestalten. Wie dies zukünftig gelingen kann, wird im Positionspapier der „Allianz Wasserbewusste Stadtentwicklung“ beschrieben. Die Allianz möchte politische Entscheidungsträger:innen mit Vertreter:innen aus Verbänden, Wissenschaft und Praxis an einen Tisch bringen, um gemeinsam Perspektiven für eine gelingende Planung und Umsetzung der wasserbewussten Zukunftsstadt zu entwickeln.

Maßgebliche Inputs zur Veranstaltung wurden durch Vorträge der RES:Z -Projekte BlueGreenStreets2.0, Leipziger BlauGrün II und GartenLeistungen II geleistet. Zudem konnten sich die Teilnehmenden am RES:Z Stand über die DIN SPEC 91468 „Leitfaden für ressourceneffiziente Stadtquartiere“ informieren.

© Uwe Ferber
© Uwe Ferber

RES:Z auf Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik
12.-13.09.2023, Jena

Der 16. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik am 12. und 13. September 2023 in Jena stand unter dem Titel “Zukunftswerkstatt StadtLand – Wege zu einem neuen Miteinander!“ Ein vielfältiges Programm mit Panels, Vorträgen, Workshops thematisierte auch die wassersensible Stadtentwicklung und Stoffkreisläufe. So stellte die gastgebende Stadt Jena ihre Strategie zum klimaangepassten Umbau ihrer Stadtquartiere durch grüne Infrastruktur und urbanes Wassermanagement vor. Auf der begleitenden Projektmesse präsentierte RES:Z die neue DIN SPEC 91468 als Lösungsansatz zur Integration der vielfältigen räumlichen und sektoralen Planungsaspekte und konnte neue Kontakte zu Anwendern knüpfen.

Uwe Ferber, StadtLand GmbH/ReQ+ und Stephan Willinger, Stadtentwicklungsexperte des BBSR und Koordinator der Nationalen Stadtentwicklungspolitik am RES:Z Stand © Uwe Ferber

Pilotanwendung der DIN SPEC „Leitfaden für ressourceneffiziente Stadtquartier“ in Hildesheim am Start

Hildesheim, Innere Neustadt. © StadtLand GmbH 2023

Die Stadt Hildesheim erarbeitet in Kooperation mit den RES:Z-Projekten TransKOM und ReQ+  im Quartier „Innere Neustadt“ einen Ressourcenplan nach DIN SPEC 91468. Im Stadtquartier steht die Sanierung sowie der Umbau der Wasser- und Energieinfrastruktur an. Hierfür stehen umfangreiche Mittel für den Umbau des öffentlichen Raumes, der Verkehrs- und technischen Infrastruktur sowie der Grünflächen zur Verfügung. Dies soll insbesondere für eine wassersensible Stadtentwicklung genutzt werden.

Mit der Anwendung DIN SPEC 91468 kooperieren die Fachämter der Stadt mit der Stadtplanung und entwickeln einen integrierten Maßnahmenplan zur Ressourceneffizienz.